↑ Zurück zu Orte

Neu Wulmstorf

die Internetseite der Evangelischen Gemeinschaft Neu Wulmstorf http://www.lkg-nw.de

Wir freuen uns auf Ihre Mail: kontakt@lkg-nw.de

die Evangelische Gemeinschaft Neu Wulmstorf auf Facebook

Evangelische Gemeinschaft Neu Wulmstorf
Immenweg 32
21629 Neu Wulmstorf
Wir freuen uns über Ihren Anruf: +49 (0) 40 – 228 69 136

Gemeindehaus Evangelische Gemeinschaft Neu Wulmstorf

 

Beiträge der Evangelischen Gemeinschaft Neu Wulmstorf:

Die Landeskirchliche Gemeinschaft Brackel startet Mitmach-Aktion für Gottesdienst Themen.

Brackel. Haben wir nicht alle schon einmal eine Frage im Kopf gehabt, die wir Gott gern gestellt hätten? Fragen, die uns selbst und unsere Zukunft betreffen. Aber sicherlich auch Fragen über den Glauben und die Kirche im Allgemeinen. Selten bekommen wir die Gelegenheit, diese Fragen tatsächlich zu stellen und Antworten darauf zu bekommen.

Die Landeskirchliche Gemeinschaft Brackel (LKG) hat sich gemeinsam mit der St. Jakobi Kirchengemeinde Hanstedt, eine tolle Mitmach-Aktion dazu überlegt. „Wir möchten die Bürgerinnen und Bürger aus Brackel und Umgebung aktiv in die Gestaltung unserer Gottesdienste mit einbeziehen“, erklärt Wilfried Wiegel, Vorsitzender der LKG Brackel. „Im ersten Schritt können alle Interessierten ihre Frage an Gott stellen. Diese Fragen werden dann als Thema in den Gottesdiensten am 2. und 3. Sonntag im Monat im Gemeinschaftshaus in Brackel aufgegriffen.“ Bernd Wahlmann, evangelischer Theologe bei den Landeskirch-lichen Gemeinschaften im Bezirk Winsen (Luhe), ergänzt: „Gott eine Frage stellen - eine geniale Aktion. Ich hoffe auf viele Fragen und bin sehr gespannt darauf. Und ich hoffe auf gute Begegnungen mit den Fragestellern, wenn wir als Mitarbeiter von „Gottes Bodenpersonal“ in den Gottesdiensten darauf antworten.“

Fragen an Gott
Die Hanstedter Pastoren (v.l.) Marcus Krause und Georg Buhr, Gemeinschaftsleiter
Wilfried Wiegel und Bernd Wahlmann, evangelischer Theologe aus Winsen,
sind gespannt auf die Resonanz der Aktion:
„Stell dir vor, du könntest Gott eine Frage stellen. Was würdest du wissen wollen?“

Die Brackeler Bürgerinnen und Bürger finden zur Aktion eine Postkarte in ihrem Briefkasten. Auf dieser Postkarte kann jeder seine Frage an Gott notieren und in den eigens dafür aufgestellten Briefkasten am Schaukasten des Gemeinschaftshauses in der Büntestraße 23 in Brackel einwerfen. Wer  eine E-Mail schreiben möchte, kann dies an die Adresse frageangott@lkg-brackel.de tun. Alle Fragen werden selbstverständlich anonym verwendet. „Falsche oder unpassende Fragen gibt es nicht“, betont Wiegel. „Wir sind gespannt, was die Menschen beschäftigt. Daraus versuchen wir ansprechende und spannende Gottesdienstthemen zu gestalten und dabei die Fragen zu beantworten.“

Pastor Georg Buhr, von der St. Jakobi Kirchengemeinde Hanstedt freut sich auf die gemeinsame Aktion mit der LKG Brackel: „Als Pastor steht man oft in der Situation über Fragen zu predigen, die keiner gestellt hat. Das ist bei dieser Aktion anders. Deshalb werde ich die Fragen in den Gottesdienstpredigten in Brackel gerne aufgreifen“.

Die jeweils ausgewählten Fragen für den Gottesdienst können auf der Internetseite der LKG Brackel eingesehen werden und werden zusätzlich in der Presse angekündigt.

Geschwister im Glauben, die auch Unterschiede aushalten  

Das 500-jährige Jubiläum der Reformation feiern wir in diesem Jahr. Auch die ökumenische Woche widmet sich diesem Thema. Gott sei Dank: die Zeit gegenseitiger Verwerfungen und Verletzungen ist passé.
Gemeinsam erinnern sich evangelische und katholische Christen an Martin Luther und setzen sich mit seinen Anliegen auseinander.

Man könnte auch sagen: geschwisterlich.

Darum können wir 500 Jahre nach den Hammerschlägen Martin Luthers, die zur Kirchenspaltung führten, zu Beginn und am Ende der öku-menischen Woche Gottesdienste feiern, die im Zeichen der Verbundenheit über Konfessionsgrenzen hinweg stehen.

Andererseits wollen wir die ökumenische Situation nicht zu rosarot malen. Darum themati-sieren zwei Gemeindeabende (am Dienstag und Mittwoch) Missverständnisse zwischen den Evangelischen und den Katholiken sowie bleibende Unterschiede. Aber allen Missverständnissen zum Trotz: evangelische und katholische Christen in Neu Wulmstorf halten auch Unterschiede aus und bauen weiterhin Missverständnisse ab. Das ist das wichtige ökumenische Signal, das von dieser Woche ausgehen soll.

Die ökumenische Woche findet statt vom 11. Juni bis zum 15. Juni. Die Termine im einzeln sind:

  • Sonntag, 11. Juni, 18 Uhr: Gottesdienst in der Nicolaikirche in Elstorf (Lindenstraße 11) zum Thema: SOLUS CHRISTUS – Jesus Christus ist die eine Quelle, aus der alle Kirchen schöpfen. Verantwortlich: Pastorin R. Stalmann-Wendt.

  • Dienstag, 13. Juni, 20 Uhr*: Gemeindeabend in der Evangelischen Gemeinschaft (Immenweg 32) zum Thema: Evangelische und katholische Kirchenbilder – gemeinsam angeschaut. Verantwortlich: Pastor K. Wagner und Pastor B. Wahlmann.

  • Mittwoch,14. Juni,  20 Uhr*: Gemeindeabend im Gemeindehaus 1 der Lutherkirchengemeinde (Bei der Lutherkirche 5) zum Thema: 7 zu 2 – Sakramente und Abendmahlsgemeinschaft. Verantwortlich: Pastorin H. Wehling-Keilhack, Pastor R. Dorra, Kaplan D. Bleckmann.

  • Donnerstag, 15. Juni, 18 Uhr: Gottesdienst mit Fronleichnamsprozession zum Thema: SOLA GRATIA – Wir leben alle von seiner Gnade. Beginn ist in der katholischen Kirche (Querweg 8). Der Abschluss des Abends wird in der Lutherkirche sein – wie üblich begleitet durch den Gospelchor und in diesem Jahr mit einem Thesenanschlag. Verantwortlich: Pfarrer J. Pawellek und Pastor F. Schneider. Im Anschluss gibt es Würstchen vom Grill.

    *Am Dienstag und Mittwoch starten die Abende bereits um 19.30 Uhr mit einem kleinen Imbiss.

Mindestens 130 Besucher genossen am 26. Februar Arnos Texte zum Überleben und Totlachen in der St. Jakobus Kirche in Winsen. Unter dem Titel „Lyrik – Lieder – Persönliches“ gestaltete der Sozialarbeiter, Liedermacher und Aktionskünstler ein buntes Programm für alle Generationen.

Stimmen zum Gemeinschaftstag
„Der Gemeinschaftstag hat mir gut gefallen, weil Arno Backhaus mir auf seine amüsante und nachdenkliche Art viele Denkanstöße mit auf den Weg gegeben hat. Für mich ist dieser Tag auch eine Kontaktmöglichkeit mit Leuten aus dem Bezirk. Das Programm mit Zeit für Begegnung, Predigt und Ausklang finde ich gut. Weiter so!“
Ingrid

„Mir gefiel die Zeit zum Ankommen und Austauschen mit Gemeinschaftsleuten aus allen Teilen des Bezirks bei Kaffee und Kuchen (gut, dass ich so früh da war, denn umso mehr Raum gab es dafür). Auch wenn andere, so hörte ich, mit der Form der „Predigt“ weniger anfangen konnten, hat mich die humorvolle und zugleich tiefgründige Art von Arno Backhaus angesprochen und wertvolle Akzente für mein Glaubensleben gesetzt.“
Hans-Jürgen

Von Bernd Wahlmann

Anfang Februar gab es mit einigen Theaterabenden ein erstes Highlight des Jahres in unserem Bezirk. Unter der Leitung von Ewald Landgraf führte ein Ensemble aus Laiendarstellern das Lutherstück „Reformator – Die Rückkehr“ auf.
Die Aufführungen sind Teil des Projekts „Theater zum Einsteigen“, das Landgraf als Trainer und Autor leitet.

Theater zum Einsteigen war bei uns ein voller Erfolg. Gemessen an den Zuschauerzahlen, aber auch was die Leistung der Laiendarsteller betrifft. Etwa 160 Gäste in Ohlendorf, 95 in Neu Wulmstorf und 130 im Marstall in Winsen sahen das Stück und waren begeistert.  

Für die Einsteiger aus der Ohlendorfer LKG war das Schauspiel eine große Herausforderung. Lange Texte auswendig lernen, Emotionen authentisch rüber bringen, sich eine ganze Woche Zeit nehmen für Proben und Aufführungen, jedes Mal Lampenfieber – das war hart.

Es hat sich aber auch gelohnt. Das Spielen hat großen Spaß gemacht, die Truppe erlebte eine gute Gemeinschaft. „Ich würde das sofort wieder machen“, meint Gerold Helmts, Darsteller des „Urchristen“ Friedemann Dornkahl. Dass Freunde und Bekannte die Abende besuchten und es hinterher gute Gespräche gab, freut ihn besonders. Interessant war auch die Erfahrung, wie unterschiedlich das Publikum reagierte, klatschte und mitging.

Mich persönlich beeindruckte auch der Inhalt des Stücks sehr: Luther soll angeblich nach 500 Jahren zurückgekehrt sein. Zwei Quantenphysiker bestätigen das. Luther bekommt Hilfe von der Journalistin Kathrin, die sich immer mehr für sein Anliegen und den Glauben interessiert. Sie soll ihn in die Medien bringen, Gespräche mit hohen Kirchenvertretern organisieren. Doch die haben kein Interesse. Eine neue Reformation der Kirche bleibt ein Traum, zumal sich schließlich herausstellt, dass Luther gar kein Zeitreisender ist, sondern der verschollene Vater von Kathrin.

„Besucher werden für den historischen Kontext Luthers sensibilisiert, zum Nachdenken über die Streitkultur unter Christen gebracht und eingeladen, den Glauben an Jesus Christus anzunehmen. „Früher mussten die Menschen Gott gnädig stimmen, heute muss Gott die Menschen gnädig stimmen“, klagt Luther über den Geist unserer Zeit.“ (Bericht im Pro-Medienmagazin)
Am Ende schlägt „Luther“ keine neuen Thesen in Wittenberg an. Nur die kurze Notiz: „Wir sind alle nur Bettler, das ist wahr. Wir alle brauchen Gnade, wir alle brauchen Jesus“.

Ein dickes Dankeschön an Beate Wendlandt, Andrea Peters, Christin Mahns, Sabrina Engert und Gerold Helmts für ihren Einsatz und ihr großartiges Spiel und Wilfried Lüllau für die Tontechnik. 

 

„Urchrist“ Friedemann Dornkahl (Gerold Helmts) schlägt Dekanin Seicht (Sabrina Engert) und Pastoralreferentin Werck (Christin Mahns) die Bibel aus der Hand. Im Hintergrund: Physiker Memmen (Achim Mittelstädt), Journalistin Kathrin Arndt (Michelle Maier), Physikerin Dutchman (Beate Wendlandt) und Luther (Ewald Landgraf)
„Urchrist“ Friedemann Dornkahl (Gerold Helmts) schlägt Dekanin Seicht (Sabrina Engert) und Pastoralreferentin Werck (Christin Mahns) die Bibel aus der Hand.
Im Hintergrund: Physiker Memmen (Achim Mittelstädt), Journalistin Kathrin Arndt (Michelle Maier), Physikerin Dutchman (Beate Wendlandt) und Luther (Ewald Landgraf)

„Man(n) hat‘s nicht leicht“, so lautet das spannende Motto des Männertages am Samstag, dem 25. Februar 2017. Die Landes-kirchlichen Gemeinschaften (LKG) im Bezirk Winsen laden alle Vertreter des starken Geschlechts zu einer besonderen Veranstaltung ein. „Das wird ein toller Tag, mit sportlicher Betätigung, gutem Essen und wertvollem Input“, schwärmt Mitorganisator Wilfried Wiegel, aus Brackel.

Los geht’s nachmittags um 15 Uhr. Treffpunkt ist das Gasthaus Vossbur in Tangendorf, Wulfsener Straße 4. Von dort startet zunächst eine Boßeltour. Nach ca. zweieinhalb Stunden geht es im Gasthaus selbst mit einem deftigen Essen weiter. Auf dem Speiseplan steht Grünkohl, satt. Nachdem sich alle Teilnehmer gestärkt haben, gibt es einen Input zum Thema: Man(n) hat‘s nicht leicht. „Es geht um Gedanken über Punkte, die uns immer wieder an die Belastbarkeit unserer Nerven führen. Wie gehen wir mit der Anspannung im Beruf, in der Familie und Partnerschaft um? Wo stellen wir uns selbst ein Bein? Was können wir tun, damit wir anderen und uns selbst einen Gefallen tun?“, so Arno Backhaus, der als Referent zu diesem Thema eingeladen ist.
Arno Backhaus, Jahrgang 1950, ist ein christlicher Liedermacher, Autor und Aktionskünstler, der sich selbst als »E-fun-gelist« und »Missio-Narr« bezeichnet. Bis er sich im Alter von 17 Jahren für ein Leben mit Jesus Christus entschied, war er in viele Konflikte mit Lehrern, Nachbarn und der Polizei verwickelt. Nach der Ausbildung zum Großhandelskaufmann studierte Arno Backhaus Sozialarbeit. Sein musikalisches Talent entdeckte er im CVJM. Von 1972 bis 1991 bildete er mit Andreas Malessa das Duo Arno & Andreas. Backhaus gibt Solokonzerte und hat über 150 Straßenaktionen entwickelt, mit denen er auf unkonventionelle Weise für den christlichen Glauben wirbt.

Beim Männertag können alle interessierten Männer mitmachen, unabhängig von einer Kirchenzugehörigkeit. Anmeldungen sind bis zum 15. Februar 2016 möglich bei Hans-Jürgen Standke, Telefon 04171 611 44 oder per E-Mail unter h-j.standke@t-online.de

Ein Mensch mit Ängsten, Zweifeln, Gewissenskonflikten, aber festen Überzeugungen. Ein Theologieprofessor, Ablassgegner, Bibelübersetzer und gleichzeitig aus der Kirche Ausgestoßener. All das war der Augustinermönch Martin Luther (*1483/†1546) – und zugleich die zentrale Figur der Reformation. Im Jahr 2017 jährt sich am 31. Oktober zum 500. Mal Luthers sogenannter Thesenanschlag. Er gilt als Beginn der Reformation, die Mitteleuropa grundlegend veränderte und sich in vielen Bereichen der Gesellschaft bis heute auswirkt.

Anlässlich dieses Jubiläums hat die Stiftung Creative Kirche aus Witten das „PopOratorium Luther – das Projekt der tausend Stimmen“ angestoßen. Ein Werk aus der Feder Dieter Falk (Komponist, Produzent und bekannt als Juror aus „Popstars“) sowie Michael Kunze (Librettist). Es wird 2017 in Kooperation mit der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD), den Evangelischen Landeskirchen und weiteren Partnern in zahlreichen Metropolen, darunter am 18. Februar 2017 in Hamburg, aufgeführt. Es ist eine der größten musikalischen Veranstaltungen zum Reformationsjubiläum. Im Mittelpunkt der Handlung steht die historische Figur Martin Luther mit ihrer Forderung „Selber denken“ – ein Anstoß damals wie heute, in der Verantwortung vor Gott eigene Entscheidungen zu treffen.

Die St. Jakobi Kirchengemeinde Hanstedt und die Landeskirchliche Gemeinschaft Brackel bieten eine gemeinsame Fahrt zu diesem Event an. Es stehen insgesamt 40 Plätze zur Verfügung. Der Preis inklusive Busfahrt beträgt 63 Euro. Der Bus startet am 18. Februar um 16.30 Uhr in Hanstedt vor der St. Jakobi-Kirche. In Brackel fährt der Bus um 16:45 Uhr am Gemeinschaftshaus in der Büntestraße 23 ab. Anmeldungen sind ab sofort möglich bei Pastorin Wiebke Alex, Telefon 04184 2851 628 wiebke.alex@ posteo.de oder bei Gemeinschaftsleiter Wilfried Wiegel, Telefon 04185 4463 mail@lkg-brackel.de möglich.

 

 Luther Pop-Oratorium  Luther Pop-Oratorium

 

Am Sonntag, 4. Dezember 2016 konnten wir zahlreiche Gäste zum "Lebendigen Adventskalender" begrüßen.
Vor unserem geschmückten Fenster am Gemeindehaus hörten wir eine Geschichte, sangen Lieder & haben am Ende Punsch & Weihnachtsgebäck genossen.

Am 5. November konnten wir im Rahmen der Vortragsreihe "Brennpunkte und Stolpersteine der Reformation" einen Vortrag von Dr. Christoph Morgner geniessen.
Dr. Morgner referierte über Luther, sein Verhältnis zu Frauen & über seine spätere Ehe mit Katharina von Bora.

Wenn der Pastor mit der Gitarre predigt – ein etwas anderer Gottesdienst in Neu Wulmstorf

Am 30. Oktober durften wir einen besonderen Gottesdienst erleben - Pastor Eckardt Meyer aus Hamburg predigkte mit musikalischer Untermalung an diesem Sonntag über das Thema „Unverdient – die erstaunliche Gnade Gottes“.

 Gottesdienst Pastor Eckardt Meyer - "Unverdient - die wunderbare Gnade Gottes"  Gottesdienst Pastor Eckardt Meyer - "Unverdient - die wunderbare Gnade Gottes"

Am 31. Oktober 2017 jährt sich zum 500. Mal die Veröffentlichung der 95 Thesen, die Martin Luther an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg schlug. Im kommenden Jahr feiern wir nicht einfach nur 500 Jahre Reformation, sondern es soll auch daran erinnert
werden, welche Rolle die Reformation bei der Entstehung der Moderne gespielt hat.

So werden jene Impulse in den Vordergrund gerückt, deren Auswirkungen bis in unsere heutige Zeit reichen. Denn das, was im 16. Jahrhundert von Wittenberg ausging, hat Deutschland, Europa und die Welt verändert und tut dies heute noch.

Das Reformationsjahr, wird vom 1. November 2016 bis zum 31. Oktober 2017
gefeiert. Anders als die vorigen Luther- und Reformationsjubiläen bisher, wird das Reformationsjahr 2017 in globaler Gemeinschaft von Feuerland bis Norwegen und von Neuseeland bis Nordamerika gefeiert.

Der Bezirk Winsen der Landeskirchlichen Gemeinschaften ist gleich zu Beginn des Reformationsjahres mit einer Veranstaltungsreihe dabei. Es werden spannende und informative Veranstaltungen mit dem Präses a.D. des evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes, Dr. Christoph Morgner, angeboten.

Morgner war in jungen Jahren im kaufmännischen Bereich tätig. Später war er 14 Jahre lang Gemeindepfarrer und von 1989 bis 2009 Präses der größten freien Bewegung im Raum der Evangelischen Kirche in Deutschland. Christoph Morgner ist verheiratet, hat drei Kinder und sieben Enkelkinder. Eingeladen wird zu folgenden Veranstaltungen:

Donnerstag, 3. November 2017, 20 Uhr, LKG Winsen, Borsteler Weg 22, Thema: „Was würde Martin Luther uns heute sagen?“

Freitag, 4. November 2017, 20 Uhr, LKG Ohlendorf, Missionsweg 11, Thema: „Gewinn um jeden Preis? – Martin Luther und das Wirtschaftsleben“

Samstag, 5. November 2017, 20 Uhr, LKG Neu Wulmstorf, Immenweg 32, Thema: „Martin Luther, die Liebe und die Frauen“

Sonntag, 6. November 2017, 10.30 Uhr, Abschlussgottesdienst, Thema: Politisch Lied ein garstig Lied? – Was haben Staat und Kirche
miteinander zu tun?“
Im Rahmen des Abschlussgottesdienstes kommt auch der Brackeler Bundestagsabgeordnete und erste parlamentarische Geschäftsführer der
CDU/CSU Bundestagsfraktion, Michael Grosse-Brömer, zu Wort.

„Jeder ist zu den Veranstaltungen herzlich willkommen, unabhängig von einer Kirchenzugehörigkeit“ sagt Wilfried Wiegel, Leiter der LKG Brackel
und einer der Organisatoren der Veranstaltungsreihe.

 

Pastor Eckardt Meyer aus Hamburg predigt am 30.Oktober um 17 Uhr mit musikalischer Untermalung über das Thema "Unverdient - die erstaunliche Gnade Gottes".

Wir haben seine Gnade  nicht verdient und können sie uns nicht verdienen, denn Gott schenkt uns alles aus Gnade, wenn wir ihm vertrauen!

 

Gäste sind immer herzlich willkommen.

Pastor Eckardt Meyer aus Hamburg

"Zurück in die Zukunft“! Das ist das Thema am Tag der Landeskirchlichen Gemeinschaften (LKG) im Bezirk Winsen, der am kommenden

Sonntag, den 11. September 2016 ab 14.30 Uhr im Scharmbecker Bezirks-, Jugend- und Gemeinschaftszentrum (BJGZ) im Osterkamp 2

begangen wird.

Als besonderer Gast ist in diesem Jahr Oliver Ahlfeld dabei. Der Referent lebt mit seiner Frau und den beiden Kindern in Parchim, Mecklenburg-Vorpommern. Dort war er 15 Jahre lang als Religionslehrerund als Pastor tätig. Zurzeit arbeitet der 48jährige für den evangelischen Gnadauer Gemeinschafts-verband, dem auch die Landeskirchlichen Gemeinschaften angehören. Dort ist Ahlfeld für die Neugründung und Neubelebung von Gemeinden zuständig. In seiner Freizeit hört Oliver Ahlfeld gern Musik, spielt Fußball und kocht gern.

Die Mitglieder der Anspielgruppe der LKG Ohlendorf bereichern mit humorvollen Einlagen das Programm des Gemeinschaftstages. Für den musikalischen Rahmen sorgt der Familychor der St. Gertrud Kirchengemeinde Pattensen unter der Leitung von Anke Wenk. Einen wichtigen Programmpunkt stellt auch die Einführung von Rieke Tiebel dar. Sie leistet ein Jahr im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes in der Nordheide ab. Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Unterstützung der Jungscharen, Teen- und Jugendkreise in Brackel und Ohlendorf.

„Ein entscheidender Punkt der Veranstaltung am Sonntag ist die betont familienfreundliche Ausrichtung“ sagt Eckhard Wendlandt, der Bezirksvorsitzende aus Ohlendorf. „Gerade auch Familien mit Kindern sind herzlich willkommen. Kommen und dabei sein“ lautet das Motto. Jeder ist herzlich willkommen. Die Zugehörigkeit zu einer Kirche oder LKG spielt keine Rolle. Die angebotene Kinderbetreuung erlaube es den Eltern bei Kaffee und Kuchen oder bei Bratwurst und Cola mit anderen Besuchern ins Gespräch zu kommen. Der Eintritt ist frei.

Die Landeskirchlichen Gemeinschaften sind die größte Freiwilligenbewegung innerhalb der evangelischen Kirche in Deutschland. Im Landkreis Harburg gibt es sie unter anderem in Ashausen, Brackel, Drennhausen, Jesteburg, Neu Wulmstorf, Ohlendorf, Pattensen, Scharmbeck und Winsen.

 oliver ahlfeld

Oliver Ahlfeld referiert beim Gemeinschaftstag in Scharmbeck zum Thema: Zurück in die Zukunft.

Neu Wulmstorf. Weit über 100 Millionen Menschen werden nach Beobachtungen des Hilfswerkes für verfolgte Christen - Open Doors - weltweit verfolgt, weil sie sich zu Jesus Christus bekennen. Im Rahmen eines Themengottesdienstes informiert ein Referent von Open Doors über Hintergründe und Auswirkungen dieses traurigen Phänomens und zeigt darüber hinaus, welche Hilfe Christen in einem feindlich gesinnten Umfeld dringend benötigen. Der Gottesdienst findet in der Evangelischen Gemeinschaft Neu Wulmstorf am 7. August 2016 um  18:00 Uhr statt. Wir laden alle Interessierten herzlich dazu ein.

Hintergrund Open Doors:

Weit mehr als 100 Millionen Christen werden weltweit aufgrund ihres Glaubens verfolgt. Open Doors ist als überkonfessionelles christliches Hilfswerk seit 60 Jahren in mehr als 50 Ländern im Einsatz für verfolgte Christen. Jährlich veröffentlicht Open Doors den Weltverfolgungsindex www.weltverfolgungsindex.de, eine Rangliste von Ländern, in denen Christen am stärksten verfolgt werden. Projekte von Open Doors sind vielfältig und umfassen die Bereitstellung von Bibeln und christlicher Literatur, Hilfe zur Selbsthilfe, Ausbildung von Gemeindeleitern, Engagement für Gefangene, Nothilfe sowie die Unterstützung von Familien ermordeter Christen.
Ebenso vielfältig sind die Gründe, warum Christen ihres Glaubens wegen leiden und bedrängt werden. In totalitären Regimen gelten sie als Staatsfeinde. Nationalisten sehen in den wachsenden christlichen Gemeinden eine Bedrohung für ihr Land. Konvertierte Christen muslimischer Herkunft müssen sich vor religiösen Fanatikern und ihrer eigenen Familie verstecken. Mit einer breiten Öffentlichkeitsarbeit informiert Open Doors in der „freien“ Welt in Publikationen und mit Vorträgen über Christenverfolgung und ruft zu Gebet und Hilfe für verfolgte Christen auf.
Die Arbeit von Open Doors Deutschland e.V. wird durch Spenden finanziert. Das Werk trägt das Spendenprüfzertifikat der Deutschen Evangelischen Allianz.

https://www.opendoors.de/

Lieber Gott, wo warst du?! - ein Brief veröffentlicht auf pro-leben

- Offener Brief Gottes an seine Erdenkinder -

Es ist noch gar nicht lange her, als in Erfurt die Schüsse fielen, als die Twin-Tower in New York zusammenstürzten - seitdem klingt mir Eure Frage im Ohr: "Wo warst Du da, lieber Gott?" Ich hörte Euren vorwurfsvollen Unterton heraus: Du, Allmächtiger, warum hat Du das nicht verhindert, dass das Leben unschuldiger Menschen ausgelöscht wurde?! Glaubt mir, ich war ganz tief getroffen, in meiner Mitte, dort wo meine Barmherzigkeit sitzt. Aber, habt Ihr wirklich gemeint, ich würde die anfliegenden Maschinen mit meiner Hand aus dem Himmel um die Twin-Towers herumleiten?

Hört mir jetzt bitte einmal genau zu:

Seit Jahren habt Ihr mich gebeten, Eure Schulen zu verlassen, Eure Regierungen zu verlassen, einfach Euer Leben zu verlassen, Euch nicht mit meiner Gegenwart zu behelligen. Weil ich mich niemandem aufzwingen will und kann, habe ich mich zurückgezogen. Wie konntet Ihr also erwarten, dass ich den Täter aus Erfurt an der Schultür abfange und ihm die Waffen abnehme?

Wenn sich ein einziger darüber beklagt, dass in der Schule ein Kreuz hängt oder vor dem Unterricht gebetet wird, weil er sich dadurch in seiner Persönlichkeitsentfaltung gestört fühlt. Dann wird eben aus Rücksicht auf ihn eben das Kreuz abgehängt und nicht gebetet - die Mehrheit schweigt und Ihr seid stolz auf Eure Toleranz.

Wenn heute gegen mein Wort - ach Ihr kennt es ja: Du sollst nicht töten usw. - protestiert wird, es schränke die Freiheit und den autonomen Willen ein, dann sagt Ihr dazu Euer o.k. - und ganze Generationen wachsen heran ohne mein Wort.

Wenn Frauen sagen, wir treiben unsere Kinder ab, weil unser Bauch uns gehört - dann ist Euer Einverständnis gewiss. Schließlich ist Euch Eure Selbstverwirklichung wertvoller und wichtiger als ein Menschenleben.

Wenn Künstler lautstark dazu auffordern, ihre Redefreiheit dürfe in keinster Weise eingeschränkt werden und sie dürften im Namen der Kunst alles zeigen, was es an Gewalt, uneingeschränkten Sex und Perversionen so gäbe - da habt Ihr Euer o.k. genickt.

Und wenn dann in euren TV - Programmen Szenen von Vergewaltigung, Drogenkonsum, Mord in allen Variationen am Freitag, Samstag und Sonntag Abend vorkamen, dann habt Ihr das verharmlost: Es gehe doch nur um Unterhaltung und jeder könne ja abschalten!

Betroffen und ratlos habt Ihr Euch gefragt: Warum können unsere Kinder nicht mehr zwischen Gut und Böse unterscheiden? Lernen sie das nicht mehr in der Schule? Entsetzt habt Ihr festgestellt, dass es Euren Kleinen nichts ausmacht, Klassenkameraden schon am Boden liegend zu treten, Mitschüler zu verhöhnen, wenn sie nicht die neuesten Trendklamotten anhatten: Mobbing im Klassenzimmer! Entsetzt habt Ihr festgestellt: Auch meine Tochter, mein Sohn könnte so was tun, denn es dämmerte Euch die Erkenntnis: Was der Mensch sät, wird er auch ernten. Lieber Gott, wo warst Du, als mein Sohn im Rausch an einen Baum fuhr? Wo warst Du, als sich der Täter von Erfurt wie in einer Ekstase kaltblütig seine Opfer aussuchte und hingerichtet hat?

Eigenartig, wie leicht Ihr Euch meiner Person entsorgt und wie schnell Ihr Euch wundert, dass es in Eurer (und meiner) Welt so gnadenlos höllisch zugeht.

Eigenartig, wie Ihr den Zeitungen bedenkenlos Glauben schenkt, die Bibel aber in Frage stellt und als Märchenbuch abtut.

Eigenartig, wie jemand sagen kann: Ich glaube an Gott - aber am liebsten ist es mir, wenn er mich in Ruhe lasst und wenn nach einer dreiviertel Stunde der Zauber vorbei ist.

Eigenartig, wie schnell Ihr über andere urteilt, aber Euch gegenüber naiv und kritiklos dahinlebt.

Eigenartig, wie leicht Brutalität, das Vulgäre und Obszöne frei durch den Cyberspace fließen, aber gleichzeitig die öffentliche Diskussion über den Religionsunterricht angeheizt wird, weil er angeblich nicht mehr in unsere plurale Gesellschaft passe.

Eigenartig, wie viel besorgter Ihr darüber seid, was die Leute von Euch denken als darüber, was ich über Euch denke!

Und Ihr fragt immer noch: Lieber Gott, wo warst Du?

Ich wollte bei euch sein - das ist ja mein Name und mein Wesen. Man hat mir aber klargemacht, dass der Anblick meines gekreuzigten Sohnes sich schädlich auf die seelische Entwicklung der Kinder auswirke und gar die kostbare Freiheit eines Lehrers einenge.. - und dabei lasst Ihr die Seelen der Kinder am laufenden Fernseher vergiften! Ich wollte bei Euch sein, aber ihr wollt meinen Namen aus eurem Grundgesetz streichen, weil das die anderen Religionen benachteiligt....und Ihr vergesst, was zwei Weltanschauungen ohne mich bei Euch angerichtet haben? (Nationalsozialismus, Kommunismus)

Ihr wollt eine Politik machen - ohne mich -, und nun wundert ihr Euch, dass ich das zulasse und Euren Wünschen entspreche? Soll ich eingreifen, wenn Ihr den Ast absägt, auf dem Ihr sitzt? Und wenn Ihr dann im Herunterfallen nach mir ruft - soll ich da eingreifen und Euch auffangen? Lebt Euer Land in jener Sorglosigkeit wie im alten Rom, wo schon die jungen Völker vor der Tür standen und die Römer es nicht merken wollten?

Ich überlege mir: Soll ich Euch weiterhin ein barmherziger Gott sein, gnädig, reich an Huld und Treue? ( Ex 5-6, 8-9) Wollt Ihr mich nur einlassen über Euren Lieferanteneingang oder finde ich bei Euch noch ein paar aufrechte und ehrliche Leute, die mich offiziell willkommen heißen? Wie gesagt: Ich dränge mich nicht auf, und wenn Ihr auf die Landkarten schaut, wo überall ich schon war und nicht mehr bin: Ihr könnt mit mir rechnen - das ist mein Name -, aber Ihr könnt mich nicht manipulieren und erwarten, dass ich auf Knopfdruck handle. Lasst es mich wissen, ob ich Euer Immanuel sein kann.

Ihr wisst, wo ich zu erreichen bin.

Es ist eine gute Tradition, dass seit vielen Jahren die Nachbarschaft Elstorf / Neu Wulmstorf gemeinsam die Ökumenische Woche begeht.

Die Ökumenische Woche geht in diesem Jahr von Sonntag, dem 22. Mai bis Donnerstag, den 26. Mai und steht unter dem Motto: "BARMHERZIG – ohne Ende?!"

Die Ökumenische Hauptamtlichen-Runde hat dieses Thema gewählt, weil am 8. Dezember 2015 Papst Franziskus bis zum 20. November 2016 das „Jahr der Barmherzigkeit“ ausgerufen hat. Der äußere Anlass dazu ist der 50. Jahrestag nach Beendigung des 2. Vatikanischen Konzils. In zwei Gottesdiensten und zwei Gesprächsabenden wollen wir die „Barmherzigkeit“ in verschiedenen Facetten beleuchten und miteinander darüber ins Gespräch kommen.     

Die Termine im Einzelnen:

Sonntag, den 22. Mai, 18 Uhr: Gottesdienst in der Nicolaikirche in Elstorf, Lindenstraße
Der Barmherzige„Gott lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte.“ (Matthäus 5,45)
Im Anschluss wird zum gemeinsamen Beisammensein eingeladen.
Verantwortlich: Pastorin Ruth Stalmann-Wendt, Diakon Dieter Pintatis

Dienstag, den 24. Mai, 20 Uhr: Gemeindeabend in der Kreuzkirche, Bredenheider Weg 16, Neu Wulmstorf
„Sei barmherzig, wenn ich schwach werde!“ Umgang mit Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind.
Ab 19.30 Uhr sind alle ganz herzlich zu einem kleinen Imbiss vorweg eingeladen.
Verantwortlich: Pastor Reinhard Dorra, Pastorin Heide Wehling-Keilhack

Mittwoch, den 25. Mai, 20 Uhr: Gemeindeabend in der FEG, Königsbergerstraße 8, Neu Wulmstorf
Das Ende der Barmherzigkeit – Wann ist genug?
Ab 19.30 Uhr sind alle ganz herzlich zu einem kleinen Imbiss vorweg eingeladen.
Verantwortlich: Pastor Karsten Wagner

Donnerstag, den 26. Mai, 18 Uhr: Gottesdienst zu Fronleichnam in der Katholischen Kirche St. Josef, Querweg 8, Neu Wulmstorf
Spuren der Barmherzigkeit „Geh und handle genauso!“
Nach dem Gottesdienst zieht die Fronleichnamsprozession durch die Straßen zur Lutherkirche, wo uns zum Abschluss der Gospelchor empfängt.
Anschließend wird zu Würstchen vom Grill eingeladen.
Verantwortlich: Pfarrer Johannes Pawellek, Pastor Dr. Florian Schneider

Für die Vorbereitung und Gestaltung der Gottesdienste und Gemeindeabende sind Christinnen und Christen aus allen Gemeinden herzlich eingeladen, zu den jeweiligen Themen ihre Ideen, Gedanken und Erfahrungen einzubringen.
Die Vorbereitungen dafür starten an folgenden Terminen:

Für den 22. Mai:    21. April, 19.30 Uhr, Gemeindehaus Elstorf, Lindenstraße 11, Elstorf
Für den 24. Mai:     12. April, 20.00 Uhr, Kreuzkirche, Bredenheider Weg 16, Neu Wulmstorf
Für den 25. Mai:    13. April, 20.00 Uhr, FEG, Königsbergerstraße 8, Neu Wulmstorf
Für den 26. Mai:    13. April, 20.00 Uhr, Kath. Kirche St. Josef, Querweg 8, Neu Wulmstorf

Heide Wehling-Keilhack im Namen des Ökumenischen Vorbereitungsteams

2017 feiert die Ev. Kirche 500 Jahre Reformation. Nicht zuletzt wird Martin Luther im Mittelpunkt der Feierlichkeiten stehen.
„Warum nicht als Vorbereitung auf das Jubiläum eine Reise auf Luthers Spuren?“ fragten sich Pastorin Heide Wehling-Keilhack von der Lutherkirche und der Theologe Bernd Wahlmann von der Evangelischen Gemeinschaft.
Inzwischen ist die Fahrt vorbereitet, und es sind noch eine Reihe Plätze für Mitreisende frei.
Am 29. März 2016 geht es mit dem Bus in Neu Wulmstorf los. An diesem Tag steht noch ein Besuch in Mansfeld mit Schule und Elternhaus Luthers und in Eisleben mit Luthers Geburtshaus auf dem Programm. Übernachtet wird in Wittenberg.
Am zweiten Tag gibt es einen Stadtrundgang in Wittenberg zur Schlosskirche mit der Thesentür und weiteren Highlights. Abends bringt der Bus die Gruppe ins Hotel im Augustinerkloster in Erfurt. In diesem Kloster hat Luther als Mönch gelebt.
Der dritte Tag gehört der Hauptstadt Thüringens mit dem mittelalterlichen Zentrum, dem Dom und der Krämerbrücke. Am vierten Tag erwarten die Teilnehmenden die Fachwerk- und Reformationsstadt Schmalkalden und ein Stadtbummel in Weimar. Die Rückfahrt ist für den 2. April geplant, unterwegs wird aber noch ein Abstecher zur Wartburg mit Führung gemacht.
 
Nähere Information zu Kosten und Anmeldung gibt es bei Pastorin Wehling-Keilhack unter Tel. 040-7006707 oder bei Pastor Bernd Wahlmann unter 04171-74764, Email: b.wahlmann@lkg-nordheide.de

Am heutigen Sonntag waren wir Gastgeber des Lebendigen Adventskalenders - am 20. Tag in diesem Jahr.

20. Lebendiger Adventskalender am Gemeindehaus der Evangelischen Gemeinschaft Neu Wulmstorf 20. Lebendiger Adventskalender am Gemeindehaus der Evangelischen Gemeinschaft Neu Wulmstorf

Vorweihnachtliche Atmosphäre jenseits von Konsum und Hektik – dafür steht seit elf Jahren der Lebendige Advent in Neu Wulmstorf.
Für eine halbe Stunde (18.00 bis 18.30 Uhr) treffen sich in der Adventszeit  vom 1. Dezember bis zum 23. Dezember 2015 an verschiedenen Adressen Menschen in Neu Wulmstorf vor einem geschmückten Fenster. Das Fenster trägt die Datumszahl des Tages wie bei einem Adventskalender.

Jeden Abend gibt es von den Gastgeber/innen eine Geschichte zu hören, es werden Lieder gesungen und dann gibt es Punsch oder Glühwein – natürlich alkoholfrei für die Kinder – und ein bisschen Weihnachtsgebäck. Für den Punsch sollen Glühweinbecher mitgebracht werden.

Diese halbe Stunde des Tages ist ein kostbarer adventlicher Moment, sie ist sehr kreativ und unterschiedlich gestaltet – unterschiedlich und vielseitig, wie die Menschen in Neu Wulmstorf sind.

In allem, was mit der Advents- und Weihnachtszeit auch verbunden ist, bietet der Lebendige Adventskalander genau die Atmosphäre, um in besinnliche und vorweihnachtliche Stimmung zu kommen. Die Aktion endet am Heiligen Abend in den Gottesdiensten der Kirchen.

Am Rathaus in Neu Wulmstorf startet der „Lebendige Adventskalender“ am 1. Dezember um 18.00 Uhr.
Diese ökumenische Adventsaktion der Lutherischen Kirche, der Katholischen Kirche und der Freikirchen läuft in diesem Jahr zum zehnten Mal.

Die Gastgeber freuen sich auf alle Gäste und auf eine schöne halbe Stunde an jedem Adventsabend!

Gastgeberliste:

Wann? Bei wem? Wo?
1.12. Rathaus/Bürgermeister Rosenzweig Bahnhofstraße 39
2.12. Fam. Schuback Goethestraße 16
3.12. COURAGE/Frau Hock-Warmuth Mehrgenerationenhaus;
Ernst-Moritz-Arndt-Str. 14-16
4.12. ProVita/Fr. Maronde Konrad-Adenauer Str. 40
5.12. LeA/Fr. Schreinecke Theodor-Heuss-Str. 46b
6.12. Katholische Kirche Querweg 8
7.12. Kita Apfelgarten/Fr. Yavas Im Apfelgarten 58
8.12. Lutherkindergarten/Fr. Fechte Bei der Lutherkirche 7
9.12.

EFG-Neu Wulmstorf-Baptisten/

Herr Wellhöfer

Bredenheider Weg 16
10.12. Sozialverband und LAB/Fr. Heinrich und Fr. Krüger Ernst-Moritz-Arndt 23
11.12. ProVita Marktplatz Marktplatz 24
12.12. Fam. Stern Immenweg 27b
13.12.

Lutherkirchengemeinde/Fr. Henningsen

[Abschluss des Weihnachtsmarktes]

Bei der Lutherkirche 1
14.12. Diakoniestation/Ute Renken Grenzweg 36
15.12. Familie Hientzsch Kiefernweg 31
16.12. Familie Gerheim Fritz-Reuter Str. 17
17.12. Grundschule Am Moor/Herr Walter Ernst-Moritz-Arndt-Str. 34
18.12. FeG/Karsten Wagner Königsberger Str. 8
19.12. Familie Geerdes Nesselweg 10A
20.12. Evangelische Gemeinschaft Immenweg 32
21.12. GS An der Heide/Fr. Niemann-Keupp Breslauer Str. 10
22.12. Christine Meyn Klaus-Groth Str. 35
23.12. Fam. Handtke/SPD Theodor-Heuss Str.   111c

Unter diesem Motto steht das ökumenische besinnliche Weihnachtssingen am 27. Dezember um 16.30 Uhr in der Kirche St. Josef, Querweg 8.

Zum Ausklang des Weihnachtsfestes laden die christlichen Kirchen in Neu Wulmstorf und Elstorf zu einem Singen bekannter Weihnachtslieder, besinnlichen Texten und Geschichten ein.

Weihnachtslieder werden – wenn überhaupt – nur an wenigen Tagen des Jahres gesungen und darum besteht an diesem Nachmittag die Möglichkeit, in stimmungsvoller Atmosphäre die vertrauten Lieder miteinander zu singen.

Gönnen Sie sich gern zusammen mit Ihren Kindern nach dem Weihnachtsstress einen Moment der unbeschwerten Weihnachtsfreude.

Am heutigen Sonntag konnten wir wieder einmal unseren ehemaligen Pastor Jürgen Krämer sammt Gattin begrüßen.

Pastor Krämer wurde nach seiner Tätigkeit als Pastor unserer Gemeinde in die Dienst bei der Heilsarmee auf St. Pauli in Hamburg berufen.

Die Berichte über seine Arbeit bei der Heilsarmee konnte er in seine Predigt zum Thema "Dankbarkeit" einfliessen lassen und uns hierbei neue Eindrücke vermitteln.

Besuch von Pastor Krämer von der Heilsarmee in Hamburg St. PauliBesuch von Pastor Krämer von der Heilsarmee in Hamburg St. Pauli

Wir hatten die Gelegenheit, am 1. VIT-Tag (Vereine Interessengemeinschaften Treff) teilnehmen zu können.

Vereine beim VIT-Tag in Neu Wulmstorf

In der Hauptschule Vossbarg in Neu Wulmstorf konnten wir uns neben vielen anderen Vereinen aus unserem Ort präsentieren.

Der Gemeinschaftstag bot die Gelegenheit, wieder einmal die Geschwister der anderen Gemeinden der Nordheide zu treffen. Die Gemeinschaft in Pattensen wurde hierbei der Treffpunkt von Jung & Alt.

Vor der Predigt von Pastor Frank Spatz, dem Generalsekretär des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes, gab es in geselliger Runde bei Kaffee & Kuchen einen Regen Austausch.

Bezirksgemeinschaftstag in PattensenBezirksgemeinschaftstag in Pattensen

Zum Bezirksmännertag der Landeskirchlichen Gemeinschaften in der Nordheide hiess es in diesem Jahr "Bustour durch den Containerhafen - Auge in Auge mit den Giganten"

Bei der dreistündigen Hafentour fuhren wir direkt auf die Containerterminals Burchardkai & Altenwerder und konnten uns die Vancarrier und vollautomatischen Krananlagen unter fachkundiger Führung in Augenschein nehmen.

Bezirksmännertag 2015 des GemeinschaftsverbandesBezirksmännertag 2015 des Gemeinschaftsverbandes

"Wann wird endlich Frieden - auch in meiner Welt" - das war das Thema des musikalischen Gottesdienstes von Pastor Eckardt Meyer aus Hamburg.

Pastor Eckardt Meyer bei der Evangelischen Gemeinschaft Neu WulmstorfPastor Eckardt Meyer bei der Evangelischen Gemeinschaft Neu Wulmstorf

Die letzte große Maßnahme in diesem Jahr war neben der Restaurierung des Kreuzes die Beschriftung des Gemeindehauses.

Durch das hervorragende Wetter beflügelt, konnten wir diese Baumaßname abschließen - jetzt ist auch von der Straße im Vorbeifahren zu sehen, was in diesem Haus passiert.

Bauarbeiten - Beschriftung des Gemeindehauses der Evangelischen Gemeinschaft Neu Wulmstorf  

Durch einen Zufall haben wir vor über einem Jahr von der Tabok Grundschule auf der Insel Cebu (Philippinen) erfahren. Die Grundschule wurde durch einen schweren Taifun sehr in Mitleidenschaft gezogen.

Tabok Grundschule auf der Insel CebuTabok Grundschule auf der Insel Cebu

Während eines Gottesdienstes mit Pastor Eckardt Meyer haben wir in der Kollekte für die Grundschule gesammelt. Der Männerkreis der Evangelischen Gemeinschaft hat die Kollekte auf 1.000 Euro aufgerundet. Zusammen mit weiteren Spendern aus Hamburg konnte die Renovierung und Reparatur der Schule durchgeführt werden.

Zusätzlich war es möglich, die Mittagessenversorgung der Grundschulkinder finanziell zu unterstützen

Die Evangelische Gemeinschaft Neu Wulmstorf lädt am 10. Mai um 17 Uhr zu einem besonderen Gottesdienst ein: einem Filmgottesdienst zum Muttertag.

Sie sind die Heldinnen des Alltags – die Mütter. Und ganz besonders sind sie es für ihre Kinder. Muttertag ist zwar kein kirchlicher Feiertag, aber trotzdem ein schöner Anlass, über Mütter nachzudenken: über ihre Freuden, Nöte und ihren Glauben - an einen Gott, der versorgt und dem man vertrauen kann.

Die Predigt kommt dabei nicht von der Kanzel, sondern wird als Filmpredigt im Gottesdienst gezeigt.

„Mütter haben es nicht immer leicht“, sagt Steve Volke, Direktor des christlichen Kinderhilfswerks Compassion Deutschland aus Marburg.
„Gerade, wenn die Lebenssituationen gefährlich sind. Lebensgefährlich.“ Deshalb blickt dieser Filmgottesdienst auch auf Mütter weltweit, die oft ganz anders zu kämpfen haben, um sich und ihre Kinder durchzubringen.

Beginn des Muttertags-Filmgottesdienstes am 10. Mai ist um 17 Uhr.

 

Im Anschluss gibt es einen kleinen Imbiss. Teilnahme & Imbiss sind kostenlos.

Weitere Informationen: http://www.filmgottesdienst.de http://www.compassion-de.org

In diesem Jahr durften wir am 13. Dezember mehr als 30 Gäste beim lebendigen Adventskalender der Kirchengemeinden aus Neu Wulmstorf begrüßen. Nach einer Andacht von Julia & Ralf erklangen bekannte Weihnachtslieder.

lebendiger Adventskalender 2014 bei uns im Gemeindehaus der Evangelischen Gemeinschaft Neu Wulmstorf  lebendiger Adventskalender 2014 bei uns im Gemeindehaus der Evangelischen Gemeinschaft Neu Wulmstorf

Wieder erklangen am 21. Dezember zum Adventsbrunch im Gemeindehaus weihnachtliche Lieder.
Die fleissigen Helfer hatten für Gemeindemitglieder welche trotz des Wetters den Weg an diesem Morgen in das Gemeindehaus gefunden hatten ein leckeres Frühstück bereitet.

Adventsbrunch in der Evangelischen Gemeinschaft Neu Wulmstorf  Adventsbrunch in der Evangelischen Gemeinschaft Neu Wulmstorf

Wir durften in unserer Mitte zwei Neuankömmlinge aus dem Sudan und Syrien als Gäste begrüßen.
Nach einer Andacht von Pastor Bernd Wahlmann konnten die Gäste den Morgen ausklingen lassen.

Unsere neuen Schaukästen sind nun mit LED Beleuchtung in Betrieb - wir beleuchten somit jetzt nicht nur beide Straßen am Gemeindehaus sondern präsentieren auch unsere Veranstaltungshinweise auf unseren Plakaten 🙂


Schaukasten Blütengang        Schaukasten Immenweg

Am 6. Juli konnten die Gemeindemitglieder und zahlreiche Gäste unterschiedlichen Alters in einem gut gefüllten Gemeindesaal erneut den Hamburger Pastor Eckardt Meyer zu einem weiteren Punkt 5-Gottesdienst begrüßen.

P5 Gottesdienst mit Pastor Eckardt Meyer - ich glaub oder doch nicht  P5 Gottesdienst mit Pastor Eckardt Meyer - ich glaub oder doch nicht

An diesem Sonntag erhielten wir Besuch von unseren Geschwistern von der Landeskirchlichen Gemeinschaft aus Hildesheim. Die 60 (sic!) Besucher die sich im Gemeindehaus zum Gottesdienst eingefunden hatten, bekamen von Pastor Hans-Heinrich Oertzen eine Predigt zum Thema "Gott loben" Psalm 34 zu hören.

Besuch aus Hildesheim 2014Besuch aus Hildesheim

Mancher denkt: “Glauben ist nichts für mich! Ich baue lieber auf Fakten, auf das, was man nachprüfen und beweisen kann. Glauben? Nein, danke! Ich bin Realist!”


Aber ist das nicht eine Selbsttäuschung? Ist nicht auch der, der bekennender “Ungläubiger” ist, ein Mensch, der beständig vertraut, also glaubt? Leben wir nicht alle mit Grundannahmen, auf die wir fest vertrauen?

„Ich glaub’ nicht... oder doch?“ - vielleicht glauben wir mehr als uns bewusst ist.

Doch woran? Worauf vertrauen Sie? Worauf bauen Sie Ihr Leben auf?

Mit seinen Liedern möchte Eckardt Meyer diesen Fragen auf die Spur kommen und von dem singen und reden, worauf er im Leben vertraut.

Der Punkt 5 Gottesdienst mit Pastor Eckardt Meyer am 6. Juli 2014 um 17 Uhr.

Im Anschluss gibt es die Möglichkeit zu einem kleinen Imbiß.
Veranstaltung und Imbiß sind kostenlos.

Die ökumenische Woche in Neu Wulmstorf im wurde in diesem Jahr von der Freien Evangelischen Gemeinde (FEG), den Baptisten, der katholischen Gemeinde St. Josef, der Lutherkirche, der Nicolaikirche Elstorf und der Evangelischen Gemeinschaft Neu Wulmstorf organisiert.

Das Thema war "Zum Glück können wir glauben - ein Kurs zum Apostolischen Glaubensbekenntnis".

Ökumenische Woche 2014

Der Hebräerbrief 13, 20-21 "Gut ist nicht immer richtig" war das heutige Thema des Gottesdienstes von Pastor Horst-Dieter Schulz.

Der Gott aber des Friedens, der von den Toten ausgeführt hat den großen Hirten der Schafe durch das Blut des ewigen Testaments, unsern HERRN Jesus, der mache euch fertig in allem guten Werk, zu tun seinen Willen, und schaffe in euch, was vor ihm gefällig ist, durch Jesum Christum; welchem sei Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

Als Gäste konnten wir auch Bewohner vom Haus Dynamis begrüßen, welche uns aus Ihrem Leben berichteten.

Pastor Bernd Wahlmann von der Evangelischen Gemeinschaft Neu Wulmstorf verabschiedet Pastor Hans Dittmar von der Luthergemeinde Neu Wulmstorf

Pastorin Heide Wehling-Keilhack von der Lutherkirche bei uns in Neu Wulmstorf gab uns in Ihrer Predigt einen Einblick in Johannes 20, 19-29 zur "Beauftragung der Jünger" und dem "zweifelnden Thomas".

Die Beauftragung der Jünger

Am Abend dieses ersten Tages der Woche, als die Jünger aus Furcht vor den Juden die Türen verschlossen hatten, kam Jesus, trat in ihre Mitte und sagte zu ihnen: Friede sei mit euch! Nach diesen Worten zeigte er ihnen seine Hände und seine Seite. Da freuten sich die Jünger, dass sie den Herrn sahen. Jesus sagte noch einmal zu ihnen: Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. Nachdem er das gesagt hatte, hauchte er sie an und sprach zu ihnen: Empfangt den Heiligen Geist! Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben; wem ihr die Vergebung verweigert, dem ist sie verweigert.

Jesus und Thomas

Thomas, genannt Didymus (Zwilling), einer der Zwölf, war nicht bei ihnen, als Jesus kam. Die anderen Jünger sagten zu ihm: Wir haben den Herrn gesehen. Er entgegnete ihnen: Wenn ich nicht die Male der Nägel an seinen Händen sehe und wenn ich meinen Finger nicht in die Male der Nägel und meine Hand nicht in seine Seite lege, glaube ich nicht. Acht Tage darauf waren seine Jünger wieder versammelt und Thomas war dabei. Die Türen waren verschlossen. Da kam Jesus, trat in ihre Mitte und sagte: Friede sei mit euch! Dann sagte er zu Thomas: Streck deinen Finger aus - hier sind meine Hände! Streck deine Hand aus und leg sie in meine Seite und sei nicht ungläubig, sondern gläubig! Thomas antwortete ihm: Mein Herr und mein Gott! Jesus sagte zu ihm: Weil du mich gesehen hast, glaubst du. Selig sind, die nicht sehen und doch glauben.

Predigt von Pastorin Heide Wehling-Keilhack


Wir waren zu Gast in Stelle-Ashausen beim Candlelight Dinner.

Die Autorin Sabine  von  Krosigk  erzählt beim Candlelight Dinner humorvoll  von  den wesensmäßigen  Unterschieden  zwischen  Männern  und Frauen,  die  manchmal  das  Zusammenleben  erschweren.

Candlelight Dinner in Stelle-Ashausen

Der Ostersonntag startete für uns mit einer Andacht von Pastor Bernd Wahlmann.

Osterbrunch 2014 in der Evangelischen Gemeinschaft Neu Wulmstorf  Osterbrunch 2014 in der Evangelischen Gemeinschaft Neu Wulmstorf

Predigt von Pastor Misdorf über die Ankündigung der Verherrlichung (Joh 12,20-26)Predigt von Pastor Misdorf über die Ankündigung der Verherrlichung (Joh 12,20-26)

Am heutigen Sonntag predigte Pastor Misdorf für uns und gab uns neue Gedanken zu Johannes 12, 20-26 "Ankündigung der Verherrlichung" ?

Predigt von Julia Rose-Deißner über Römer 9,14-24Predigt von Julia Rose-Deißner über Römer 9,14-24

Am heutigen Sonntag predigte Julia Rose-Deißner für uns und gab uns neue Gedanken zu Römer 9,14-24 - "Ist Gott ungerecht" ?

Am heutigen Sonntag predigte Pastor Dorra von der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde aus Neu Wulmstorf bei uns und gab uns neue Gedanken zu Matthäus 6, Vers 25 - 34.

Pastor Dorra bei der Evangelischen Gemeinschaft Neu Wulmstorf

"Das Beste kommt noch! - Hoffnung über den Tod hinaus" war das Thema im "Punkt 5" Gottesdienst am 17. November.
Pastor Bernd Wahlmann hielt unterstützt von Michael Suebier am Klavier die Predigt. Die Kollekte des Gottesdienstes ging zur Unterstützung der Erdbeben & Tsunamiopfer an eine Grundschule in Mandaue City (Zentralphilippinen).


Das Beste kommt noch - Hoffnung über den Tod hinaus - Punkt 5 Gottesdienst in der Evangelischen Gemeinschaft Neu Wulmstorf Das Beste kommt noch - Hoffnung über den Tod hinaus - Punkt 5 Gottesdienst in der Evangelischen Gemeinschaft Neu Wulmstorf

Am heutigen Sonntag war Pastor Jürgen Krämer mit seiner Gattin Cornelia bei uns zu Besuch.
Er hielt die Predigt und berichtet über die Hauptwirkungsstätte von seiner Frau & ihm - bei der Heilsarmee auf St. Pauli.

Pastor Jürgen Krämer & Ehefrau Cornelia Krämer von der Heilsarmee auf St. Pauli

Bei unserem Hauskreis am 8. November berichteten Julia & Sebastian von ihren Eindrücken und Erlebnissen aus Ihrem Urlaub in Shanghai.

 Hauskreis - Thema China & Shanghai

"Lebensträume ? Lebensziele !" war das Thema im "Punkt 5" Gottesdienst am 22. September.
Pastor Bernd Wahlmann hielt die Predigt. Die Kollekte des Gottesdienstes ging zur Unterstützung der Projektarbeit an den ERF.

Lebensträume - Lebensziele - Punkt 5 Gottesdienst in der Evangelischen Gemeinschaft Neu WulmstorfLebensträume - Lebensziele - Punkt 5 Gottesdienst in der Evangelischen Gemeinschaft Neu Wulmstorf

Die Evangelische Gemeinschaft Neu Wulmstorf besuchte das Jubiläum vom Haus Dynamis in Hamburg.

Besuch der Evangelischen Gemeinschaft Neu Wulmstorf im Haus Dynamis zum Jubiläum  Besuch der Evangelischen Gemeinschaft Neu Wulmstorf im Haus Dynamis zum Jubiläum

Auch in diesem Jahr feierte unsere Gemeinde wieder ein Sommerfest. Hierzu gab es auch eine Predigt zum Thema "Lebensfreude" von unserem Pastor Bernd Wahlmann.

Sommerfest 2013 der Evangelischen Gemeinschaft Neu Wulmstorf  Sommerfest 2013 der Evangelischen Gemeinschaft Neu Wulmstorf

Am 14. Juli gab es wieder einen „Punkt 5“–Gottesdienst bei uns zum Thema "Du bist wertvoll".

Musikalische Unterstützung erhielten wir von der Band "Beat Box" die unseren Gottesdienst wieder mit ihrer Live-Musik bereicherten - ein Mini-Theaterstück und ein leckerer Imbiss standen zudem auf dem Programm.

Prediger Bernd Wahlmann zeigte hier, dass jeder Mensch unabhängig von seinem Ansehen, seiner Leistung und seiner Persönlichkeit wertvoll ist.

 

Zum Hauskreis am heutigen Freitag haben uns Julia und Sebastian von Ihrem Kenia-Urlaub berichtet und uns in einem Bildvortrag das Land vorgestellt.

 

Besuch in KeniaBesuch in Kenia

Hans Dittmar wurde heute von der Luthergemeinde Neu Wulmstorf mit einem Festgottesdienst & einem Gemeindefest in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Pastor Bernd Wahlmann von der Evangelischen Gemeinschaft Neu Wulmstorf verabschiedet Pastor Hans Dittmar von der Luthergemeinde Neu Wulmstorf 

Predigt Horst-Dieter Schultz und Besuch aus dem Haus Dynamis  Predigt Horst-Dieter Schultz und Besuch aus dem Haus Dynamis

Heute konnten wir für die Predigt Pastor Horst-Dieter Schultz gewinnen. Zusätzlich durften wir Gäste aus dem Haus Dynamis zu unserem Gottesdienst begrüßen.

"Endlich (auf)leben" war das Thema im "Punkt 5" Konzertgottesdienst am 5. Mai. Pastor Eckard Meyer war bei uns zu Gast.

Endlich Aufleben - Punkt 5 Konzertgottesdienst bei der Evangelischen Gemeinschaft Neu Wulmstorf

Der Tag der Evangelischen Gemeinschaften in Brakel war die Gelegenheit, alte Freunde wiederzusehen und neue Freundschaften zu beginnen und gemeinsam die Zeit für Hören, miteinander beten und singen zu finden.


Spende für das Courage e.V. in Neu Wulmstorf

Spende für das Courage e.V. in Neu Wulmstorf

Im Rahmen des ersten Punkt 5 Konzertgottesdienstes in diesem Jahr sprach Prediger Bernd Wahlmann über die Fragen "Was treibt uns an?", "Was sind unsere Ziele?", "Was hält uns in schwierigen Lebensabschnitten?".

Punkt 5 Konzertgottesdienst - Auf zum Gipfel   Punkt 5 Konzertgottesdienst - Gipfelstürmer  

 

Der erste Punkt 5 Gottesdienst bei uns in der Gemeinde, gehalten von Prediger Bernd Wahlmann, drehte sich um das Thema "Die 5 Sprachen der Liebe".

Punkt 5 Gottesdienst - die 5 Sprachen der Liebe

Die Evangelische Gemeinschaft Neu Wulmstorf war Gastgeber des Bezirksgemeinschaftstreffens der Landeskirchlichen Gemeinschaft im Bezirk Winsen.

  Bezirksgemeinschaftstag bei der Evangelischen Gemeinschaft in Neu Wulmstorf

Die Evangelische Gemeinschaft Neu Wulmstorf war auch eine der Gastgeber im Rahmen der Ökumenischen Woche in Neu Wulmstorf.

Ökumenische Woche bei der Evangelischen Gemeinschaft Neu Wulmstorf  Ökumenische Woche in der Evangelischen Gemeinschaft Neu Wulmstorf

Wir waren dabei - der Weihnachtsmarkt im Dezember 2011.

die Evangelische Gemeinschaft Neu Wulmstorf auf dem Weihnachtsmarkt in Neu Wulmstorf

Auch in diesem Jahr wurde wieder das Erntedankfest mit einem Gottesdienst und anschliessendem gemeinsamen Essen begangen.

das Erntedankfest bei der Evangelischen Gemeinschaft Neu Wulmstorf

In diesem Jahr ging der Gemeindeausflug der Evangelischen Gemeinschaft Neu Wulmstorf nach Süderelbe.

Ausflug nach Süderelbe

Die Mitglieder der Gemeinde unternahmen einen Ausflug nach Appelbeck.

Gemeindeausflug nach Appelbeck

Zur Webseite der Gemeinschaft in Neu Wulmstorf >>>