Mrz 21

Die Schlange, das Kreuz und wir

LKG Brackel lädt zum TREFFPUNKT- Gottesdienst am 28.03.2021.
Der Gottesdienst findet online, über YouTube statt.

Brackel. „Ich werde im Treffpunkt-Gottesdienst am 28. März eine ziemlich verrückte Geschichte aus der Bibel erklären“, sagt Bernd Wahlmann, Gemeinschaftspastor aus Winsen zu dem Thema des nächsten TREFFPUNKT-Gottesdienstes, den die Landeskirchliche Gemeinschaft und EC-Jugendarbeit Brackel anbietet. Der Gottesdienst findet am Sonntag, den 28. März 2021, um 10:30 Uhr statt und ist über den YouTube Kanal zu empfangen. Der Einwahl-Link ist ab Donnerstag, 25. März auf der Internetseite www.lkg-brackel.de/aktuelles verfügbar.

Pastor Bernd Wahlmann predigt über die Schlange, das Kreuz und uns


Gemeinschaftspastor Bernd Wahlmann spricht beim Brackeler TREFFPUNKT-Gottesdienst, der über YouTube zu empfangen ist, zum Thema „Die Schlange, das Kreuz und wir.“ 


Wahlmann führt weiter aus: „Es geht um den Wochenspruch von Palmsonntag – Der Menschensohn muss erhöht werden, damit alle, die an ihn glauben, das ewige Leben haben -. Eigentlich steht in dem Vers aber: So wie Mose in der Wüste die Schlange erhöht hat, so muss der Menschensohn … (Joh. 3, 14+15). Da das alles schwer zu verstehen ist, möchte ich da gern mal Licht ins Dunkel bringen. Und ich denke, dass wir daran auch Gottes Liebe zu uns tiefer verstehen können. Was hat eine Schlange mit der Kreuzigung von Jesus zu tun? Und was hat das alles mit uns zu tun“?
Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es die Möglichkeit, mit Bernd Wahlmann zu chatten und Fragen zu stellen.


„Jeder ist herzlich willkommen, unabhängig von irgendeiner Kirchenzugehörigkeit! Einloggen und dabei sein ist das Motto. Wir freuen uns auf viele digitale Besucher. Nach den bisher guten Erfahrungen, freuen wir uns schon auf den nächsten Online-Gottesdienst“, so der Vorsitzende der LKG Brackel, Wilfried Wiegel.

Mrz 17

Karfreitag 2021 – Tage des Wandels

Liebe Mitglieder und Freunde unserer Gemeinschaftsarbeit,

die Botschaft vom Kreuz steht im Mittelpunkt unseres christlichen Glaubens. Jesu Tod am Kreuz ist das entscheidende Ereignis, das uns den Weg zu Gott öffnet. So lernen es meine Schülerinnen und Schüler im Religionsunterricht, wenn es um die Bedeutung des christlichen Feiertags „Karfreitag“ geht. Und wenn sie erklären, dass wir uns am Karfreitag daran erinnern, dass Jesus gestorben ist, folgt sofort der Satz: „Und Ostern ist Jesus auferstanden, von Gott wieder lebendig gemacht worden“. Schon hier wird deutlich, wie schwer es fällt, Zwischenzeiten auszuhalten.

Diese Zwischenzeit, dieser Zwischenraum, die Tage zwischen Karfreitag und Ostern sind Tage der Veränderung, Tage des Wandels vom Tod zum Leben, vom Ende und Abschied zum Neubeginn, von der Trauer zur Freude, zur Hoffnung und zu neuem Lebensmut.

Diese besondere Zeit der Pandemie, die schon länger andauert als anfangs von vielen von uns gedacht, erlebe ich mit vielen anderen als eine solche Zwischenzeit. Unser privates und öffentliches und damit auch unser gemeindliches Leben ist nicht mehr so, wie es war. Vieles ist gerade nicht möglich wie gewohnt.

Unsere Kontakte zu anderen Menschen sind sehr eingeschränkt, spontane Begegnungen kaum möglich. Die jeweils geltenden Corona-Verordnungen lassen manche Veranstaltungen nicht zu. Hinzu kommen persönliche Sorgen und Ängste, die uns lähmen. Die Frage, wie es nach der Pandemie weitergehen wird, beschäftigt viele Menschen. Was wird dauerhaft anders sein? Was ändert sich bei uns? Was ist wirklich wichtig?

Siehe, ich will ein Neues schaffen. Jetzt wächst es auf, erkennt Ihr’s denn nicht? (Jesaja 43,19a)

Auch wenn wir heute, wie damals schon die Menschen am Grab Jesu, nicht genau wissen, wie’s weitergeht, was nach der Pandemie sein wird, können wir davon ausgehen, dass Anderes, Neues möglich sein wird.

Das erleben wir auch in unserem Gemeinschaftsverband ganz konkret. Manches Mal schon glaubten wir Arbeitszweige beenden und Gemeinschaftskreise schließen zu müssen und dann gab es Aufbrüche und Neuanfänge, ganz neue Wege, die sich auftaten.

In diesem Zusammenhang ist mir das Wort des Propheten Jesaja wichtig geworden: Siehe, ich will ein Neues schaffen. Jetzt wächst es auf, erkennt Ihr’s denn nicht? (Jesaja 43,19a)

Dieses Wort macht uns Mut und fordert uns heraus, genau hinzusehen, wie Gott heute schon wirkt in dieser Zwischenzeit.

Ich möchte aufmerksam sein für das, was Gott heute tut, für die Möglichkeiten und Perspektiven, die er uns heute zeigt und für alles, was aufblüht. Wir haben Grund zur Hoffnung! Diese Hoff-nung wollen wir leben und Menschen in unserem Umfeld ermutigen, Lichtblicke im Alltag und in unseren Gemeinden bewusst und dankbar wahrzunehmen. Wir rechnen damit, dass Gott uns und unsere Gemeinden aufblühen lassen wird. Machen wir uns gegenseitig Mut, tauschen wir uns aus über geglückte Neuanfänge, stützen wir uns gegenseitig, wo es gut und nötig ist.

Wir als Gemeinschaftsverband möchten Sie dabei begleiten, hoffnungsvoll und mutig in die Zukunft zu gehen. Mit diesem Brief danken wir Ihnen ganz herzlich, dass Sie für uns beten und unsere Arbeit finanziell unterstützen, damit Projekte weiterhin gefördert und finanziert werden können. Und wir bitten Sie darum, dies auch weiterhin zu tun.

Gott segne Sie!

Ihre Christel Paladey und Georg Grobe

Feb 23

Wer glaubt, kann anders leben!

LKG Brackel lädt zum TREFFPUNKT-Gottesdienst ein.

Brackel. Wer glaubt, kann anders leben! Dieses interessante und ein Stück provokante Thema wird am kommenden Sonntag, 28. Februar 2021, 10:30 Uhr, im TREFFPUNKT-Gottesdienst der Landeskirch-lichen Gemeinschaft (LKG) und EC-Jugendarbeit Brackel behandelt. Was heißt denn das eigentlich und warum kann das so sein? Will oder sollte ich denn anders leben? Was bringt mir das, gerade jetzt in der Corona-Pandemie? Antworten auf diese und andere Fragen gibt der Vorsitzende des Hannoverschen Verbandes Landeskirchlicher Gemeinschaften, Georg Grobe allen interessierten in seiner Predigt, die via YouTube zu empfangen ist. Den Einwahllink stellt die LKG Brackel ab Donnerstag, dem 25. Februar 2021 auf ihrer Internetseite: www.lkg-brackel.de/aktuelles zur Verfügung.

Als special Guest konnte die Brackeler Mitmach-Gemeinschaft Pastor Georg Grobe gewinnen. Grobe ist seit 2009 ehrenamtlicher Vorsitzender des Hannoverschen Verbandes Landeskirch-licher Gemeinschaften. Grobe ist via Internet aus seinem Heimatort Bovenden, bei Göttingen, zugeschaltet.

Pastor Georg Grobe beschäftigt sich in Brackel mit der Aussage: „Wer glaubt kann anders leben!“
Pastor Georg Grobe beschäftigt sich in Brackel mit der Aussage: „Wer glaubt kann anders leben!“

Der 69 jährige, glühende HSV-Fan, hat vielfältige Erfahrungen als Pastor sammeln können: 1971-77 Studium am Missionsseminar Hermannsburg, danach Vikariat in Deutschland, Iran (Teheran) und in Indien (Neu Delhi), 1981 bis 1993 Mitarbeit in der Deutschlandarbeit des Ev.-luth. Missionswerks in Niedersachsen (ELM), wo er in der Entwicklung von Glaubenskursen und im Gemeindeaufbau tätig war. Von 1994 bis 2003 arbeitete er als Gemeindepastor in Südafrika (Kapstadt) und im Anschluss als theologischer Referent von 2003 bis 2017 in der Abteilung Globale Gemeinde des ELM.

„Jeder ist herzlich willkommen, unabhängig von irgendeiner Kirchenzugehörigkeit! Einloggen und dabei sein ist das Motto. Wir freuen uns auf viele digitale Besucher. Nach den bisher guten Erfahrungen, freuen wir uns schon auf den nächsten Online-Gottesdienst“, so der Vorsitzende der LKG Brackel, Wilfried Wiegel.

Jan 17

Mehr Respekt bitte

LKG Brackel lädt zum TREFFPUNKT- Gottesdienst am 24.1.2021 über YouTube ein

Brackel. „Lehrer werden von Schülern bedroht, Feuerwehr und Rettungskräfte werden an ihrer Arbeit gehindert, Polizisten und Eisenbahner beleidigt. In Internetforen schleudern Leute Politikern ihre Verachtung entgegen. Es fehlt zunehmend an Respekt. Wie können wir mit Hilfe des Glaubens und der Bibel eine respektvolle Haltung allen Menschen gegenüber entwickeln?“ Danach frage ich in meiner Predigt beim TREFFPUNKT-Gottesdienst der Landeskirchlichen Gemeinschaft und EC-Jugendarbeit Brackel (LKG), sagt Bernd Wahlmann, Gemeinschaftspastor der LKG’s im Bezirk Winsen. Der Gottesdienst findet am Sonntag, den 24. Januar 2021 statt. Beginn ist um 10:30 Uhr.

Gemeinschaftspastor Bernd Wahlmann spricht beim Brackeler TREFFPUNKT-Gottesdienst via YouTube zum Thema „Mehr Respekt bitte.“


Wegen der anhaltend hohen Infektionszahlen hatte die LKG Brackel den letzten TREFFPUNKT-Gottesdienst erstmals nicht als Präsenzveranstaltung im Gemeinschaftshaus, Büntestraße 23, sondern via YouTube angeboten. Aufgrund des tadellosen Starts und der guten Resonanz wird auch der kommende Gottesdienst über YouTube von zu Hause aus zu sehen sein. Der Einwahl-Link wird am 23. Januar ab nachmittags auf der Internetseite der LKG Brackel
www.lkg-brackel.de/aktuelles abrufbar sein.

Jan 08

Treffpunkt Gottesdienst findet nur online statt

Lange Zeit hat die Landeskirchliche Gemeinschaft Brackel, in der Anzahl reduziert aber punktuell immer wieder, Präsenz-Gottesdienste angeboten und durchgeführt.

Aufgrund der, im Zusammenhang mit COVID19, anhaltend hohen Zahlen von Erkrankungen und verstorbenen Menschen, wird der Treffpunkt-Gottesdienst ab Samstagnachmittag über das Youtube-Portal auf der Internetseite der LKG Brackel unter www.lkg-brackel.de/aktuelles abrufbar sein.

Jan 04

Neujahrsvorsätze – Ausstellung oder Einstellung

LKG Brackel lädt zum TREFFPUNKT- Gottesdienst am 10. Januar 2021

Brackel. „Zum Jahresbeginn fassen viele Menschen neue „gute“ Vorsätze. In meiner Predigt geht es mir um die Motivation dazu. Ist eine Profilierung die Triebfeder oder geht es wirklich um eine Veränderung in der Einstellung zu den Dingen?“ fragt Julia Dohl zu dem Thema des nächsten TREFFPUNKT-Gottesdienstes, den die Landeskirchliche Gemeinschaft und EC-Jugendarbeit Brackel anbietet. Die 20jährige Bracklerin, absolviert seit August 2019 Jahren eine Theologische Ausbildung an der Evangelistenschule Johanneum in Wuppertal-Barmen. In der seminaristisch-theologischen Ausbildungsstätte werden junge Männer und Frauen zum hauptamtlichen Verkündigungsdienst in der evangelischen Kirche und mit ihr verbundenen Werken und Verbänden ausgebildet. Die Ausbildung ist kirchlich anerkannt. Die engagierte Feuerwehrfrau wird die Predigt im Gottesdienst in der Landeskirchlichen Gemeinschaft halten. Der Gottesdienst findet am Sonntag, den 10. Januar 2021, um 10:30 Uhr im Gemeinschaftshaus Büntestraße 23, in Brackel statt.


Schon jetzt dürfen alle gespannt sein, was es Neues und vielleicht auch Überraschendes zum Thema bei der Brackeler Mitmach-Gemeinschaft gibt – denn in den Gottesdiensten gibt es auch immer wieder überraschende und kreative Elemente!

Alle Bürger aus Brackel und Umgegend sind herzlich eingeladen. Wilfried Wiegel, Leiter der LKG Brackel, freut sich, dass Gottesdienste im Gemeinschaftshaus in der Büntestraße stattfinden können. Er weist aber auch darauf hin, dass manches anders als gewohnt sein wird. Natürlich gilt es, die Schutzmaßnahmen aufgrund der Corona-Pandemie einzuhalten. Dafür haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der LKG ein Hygienekonzept entwickelt. Wiegel weist auch darauf hin, dass ein Mundschutz für den Besuch des Gottesdienstes notwendig ist. Alle Stühle sind so gestellt, dass die Abstandsregeln von 1,50 Meter eingehalten werden. Aus diesem Grund ist die Kapazität im Gemeinschaftshaus auf rund 30 Sitzplätze begrenzt. Auch auf den obligatorischen Kaffee oder Tee sowie Gebäck beim Ankommen, müssen die Besucher noch verzichten.

Weitere Infos zur LKG Brackel unter www.lkg-brackel.de .

Dez 17

Landeskirchliche Gemeinschaft und Jakobi-Kirche Hanstedt laden zur Christvesper in Brackel ein

Brackel/Hanstedt. Zu einer besonderen Christvesper laden die St. Jakobi-Kirchengemeinde Hanstedt und die Landeskirchliche Gemeinschaft mit EC-Jugendarbeit Brackel als Veranstalter ein. Sie findet statt am Donnerstag (Heilig Abend), 24. Dezember, ab 17:30 Uhr im „Dorfpark“ in Brackel, Moorstraße. Das ist eine kleine, erst in diesem Jahr neu gestaltete Grünfläche mitten im Dorf. Die Christvesper, zu der alle Bewohner aus Brackel und Umgebung sowie weitere Interessierte aus Harburg Stadt und Land eingeladen sind, dauert etwas länger als eine halbe Stunde. Vorgesehen sind außer Lesungen und Gebeten, Lieder, instrumental gespielt sowie Vortragsstücke einer Band und eine Kurzpredigt.
Die Kurzpredigt hält Pastor Georg Buhr von St. Jakobi-Kirchengemeinde Hanstedt. Die Weihnachtslieder werden von einem Trompetentrio des Brackeler Posaunenchores gespielt. Dazu gibt es zwei Vortragsstücke, gespielt von der Brackeler EC-Jugendband, in der auch der neue Brackeler EC-Jugendreferent Lukas Güth mitwirkt. Als Sitzgelegenheiten stehen Stühle zur Verfügung. Dadurch können die Abstände besser gewahrt bleiben. Die Veranstalter aus Brackel und Hanstedt gehen von rund 100 Teilnehmern aus. Die liebevolle Neugestaltung der Christvesper soll durch die heimelige Beleuchtung für eine angenehme, weihnachtliche Atmosphäre sorgen.

Aus Sicherheitsgründen ist eine Absperrung geplant: Um eine Übersicht zu behalten, wird der Eingang zur Moorstraße (von der Hauptstraße aus) und auch ab Feuerwehr in Richtung Bauhof abgesperrt. Es gibt mehrere Stationen, um die Registrierung vorzunehmen. LKG Vorsitzender Wilfried Wiegel bittet die Besucher, deren Kontaktdaten bereits auf einem Blatt Papier notiert mitzubringen. Das erspart manche Wartezeit bei der Registrierung. Eine vorherige Anmeldung zur Teilnahme am Gottesdienst sei, so Wiegel weiter, nicht erforderlich.

In diesen Tagen werden Handzettel mit Gedanken zu Advent und Weihnachten sowie mit dem Hinweis auf die besondere Christvesper an alle Haushalte in Brackel verteilt. Auf dem Dorfplatz steht ein beleuchteter Weihnachtsbaum. Außerdem gibt es Lichterketten und einen Stern am Pavillion sowie Kerzen mit Windlicht.

Der neue Pavillon ist im Zuge der Neugestaltung entstanden. Nun erlebt dieser Pavillon zum Christfest seine Premiere bei Veranstaltungen in Brackel. Der Bläserkreis und die Jugendband sowie Pastor Georg Buhr sind in dem Pavillon platziert.

Dez 07

Adventswochen sind mehr als nur Vorbereitungszeit auf das Fest

Die Landeskirchliche Gemeinschaft (LKG) lädt ein zum TREFFPUNKT-Gottesdienst am Sonntag, 13. Dezember, im Gemeinschaftshaus Brackel
Brackel. Wenn man als Christ das Große und Ganze in den Blick nimmt, dann stehen die Adventswochen keineswegs nur als Vorbereitungszeit auf Weihnachten dar. Es geht vielmehr um ein nicht zu unterschätzendes Riesenthema: Was wird aus unserer Welt? Wie lange hält die Erde uns noch aus? Wie werden wir mit Kriegen, Hunger und Leid fertig? Themen, die viele Menschen – auch und gerade in Corona-Zeiten – außerordentlich beschäftigen. Die Adventszeit steht diesmal im Mittelpunkt des nächsten monatlichen TREFFPUNKT-Gottesdiensts der „Landeskirchlichen Gemeinschaft und EC-Jugendarbeit Brackel“, der am Sonntag, 13. Dezember (Beginn 10:30 Uhr), im Gemeinschaftshaus Brackel, Büntestraße 23, stattfindet.

Gemeinschaftspastor Bernd Wahlmann aus Winsen behandelt das Thema Adventswochen beim TREFFPUNKT-Gottesdienst am Sonntag, 13. Dezember, im Gemeinschaftshaus Brackel. Foto: LKG


Das Gottesdienst-Thema lautet „Gottes Adventspläne“. Referent ist der Gemeinschaftspastor Bernd Wahlmann aus Winsen. Er behandelt dabei die Bibeltexte Matthias. 24, 29-31 und 1. Thess. 4, 16-17. Pastor Wahlmann ist auch für Brackel zuständig. Der 59-Jährige ist bereits seit neun Jahren Gemeinschaftspastor für die Landeskirchlichen Gemeinschaften in Winsen, Ohlendorf, Brackel und Neu Wulmstorf. Sie bilden den Bezirk Winsen, zu dem noch Bibelstunden-Kreise in Pattensen, Jesteburg, Stelle und Drennhausen gehören. Bernd Wahlmann ist verheiratet und hat mit seiner Frau zwei erwachsene Töchter.


Eine Antwort auf die vielen im Gottesdienst behandelten Fragen liegt nach Meinung von Gemeinschaftspastor Bernd Wahlmann in Gottes Adventsplänen für die Welt, die er am kommenden Sonntag, dem 3. Advent, in seiner Predigt vorstellen wird. Da coronabedingt nicht gesungen werden darf, gibt es moderne Lieder mit christlichem Inhalt – unterlegt mit Bildern als Video.

Nov 01

Lebe die Zeit mit Perspektive Ewigkeit!

LKG Brackel lädt zum TREFFPUNKT-Gottesdienst ein.

Brackel. Trotz der neuen Beschränkungen in Bezug auf Treffen und Veranstaltungen dürfen Gottesdienste, auch im November 2020, stattfinden. Deshalb lädt die Landeskirchliche Gemeinschaft (LKG) und der ihr angeschlossenen „Jugendarbeit Entschieden für Christus“ (EC) in Brackel alle Interessierten zum TREFFPUNKT-Gottes-dienst am 11. November 2020 ein.

Dazu Wilfried Wiegel, langjähriger Vorsitzender der LKG Brackel: „Wir freuen uns sehr, dass der Gesetzgeber uns die Möglichkeit, Gottesdienste zu feiern, weiterhin gestattet hat. Wir werden dies in Brackel unter genauster Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln tun. Für viele Menschen ist die Teilnahme an einem Gottesdienst aus Gründen der persönlichen Begegnung, aber auch inhaltlich wichtig. In einem Lied heißt es: Freude, Kraft, Mut und Zuversicht, all das schenkt Gottes Wort. Diese genannten Punkte sind für die Menschen heute wichtiger denn je. Deshalb ist es gut und wichtig, dass Gottesdienste durchgeführt werden. Wir laden alle Interessierten aus Brackel und Umgebung ein, am kommenden Sonntag, den 11. November 2020, um 10:30 Uhr nach Brackel ins Gemeinschaftshaus, Büntestraße 23 zu kommen.


Das Thema des Gottesdienstes lautet: Lebe die Zeit mit Perspektive Ewigkeit. Die Predigt hält Gemeinschaftspastor Bernd Wahlmann aus Winsen. „Hier geht es um Hoffnung und den Gedanken: Warum wir Hoffnung brauchen und wie uns Hoffnung hilft in dieser Zeit,“ so der agile Gemeinschaftspastor. „Jeder, der in dieser besonderen Zeit Ermutigung und Stärkung in seinem Glauben und für sein Leben braucht, sollte sich aufmachen und den Gottesdienst besuchen. Den eigenen Mundschutz bitte nicht vergessen,“ betont LKG-Leiter Wilfried Wiegel.
Auf den obligatorischen Kaffee oder Tee sowie Gebäck beim Ankommen, müssen die Besucher aber leider verzichten.

Okt 20

Platz schaffen in Keller und Dachboden

Schrott für Gott in Brackel

Brackel. Am 23. und 24. Oktober 2020 laden die Landeskirchliche Gemeinschaft mit der angeschlossenen Jugendarbeit „Entschieden für Christus“ (EC) zur neunten Sammelaktion „Schrott für Gott“ ein. Am Freitag von 14:00 Uhr bis 19:00 Uhr und am Samstag von 8:00 Uhr bis 11.30 Uhr ist Annahme in der Büntestraße 23.

Am 23 + 24. Oktober gibt es bei Schrott für Gott in Brackel wieder alle Hände voll zu tun

Dort warten freundliche Helfer auf Fahrräder, Heizkörper, Metallroste, Häckseler, Dachrinnen, Metallzäune, Töpfe, Pfannen, Metallbesteck, Motoren, Nähmaschinen und vieles mehr. Auch Elektrokabel mit und ohne Stecker werden gern genommen.

Wer den Metallschrott nicht selbst bringen kann, der bestellt den Abholdienst unter 04185-4739 (Klaus Kirscht) oder während der beiden Tage unter 04185 808084 (Landeskirchliche Gemeinschaft). Und wer an den beiden Tagen keine Zeit hat, kann nach Absprache bereits einige Tage vorher anliefern. Die Sammlung ist vom Landkreis Harburg genehmigt.

Schrott für Gott bei der Landeskirchlichen Gemeinschaft in Brackel


Der Erlös der Schrottsammlung dient zur Finanzierung einer halben Jugendreferentenstelle für den EC -Brackel. Lukas Güth, hat seinen Dienst bereits am 1. September 2020 angetreten und erste Impulse gesetzt.

Fachkundig sortiert fördert der Schrott die EC-Jugendarbeit in Brackel und eröffnet Kindern und Jugendlichen in Brackel eine Perspektive.

Auch wer am 23. und 24. Oktober keinen Schrott in der Brackeler Büntestraße anliefern möchte, ist herzlich zu einem Plausch bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen eingeladen.

„Alles erfolgt natürlich unter Beachtung der geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen“, betont Wilfried Wiegel, Vorsitzender der LKG Brackel.

Ältere Beiträge «

» Neuere Beiträge